maerchen.arpa-docs.ch
Volksmärchen Sagen Geschichten Etnologie Beriche © Arpa data gmbh

Märchen und Sagen


Mit 100 Bildern nach Aquarellen von Ruth Koser-Michaëls


asia törichten Musikanten

Mehrere Musikanten aus Klein-Gölitz, die in Blankenburg beim Tanze mit aufgespielt hatten, gingen auf dem Nachhausewege am alten Schlosse vorüber. Der Mond beleuchtete die gelben Mauern, und durch die verödeten Fenster neigten sich grüne Büsche. )er eine sagte:

Wie wäre es, Kameraden, wenn wir den alten Grafen, die da oben umwandeln, ein Ständchen brächten? Solche großen Herren nehmen das gar gut auf, zumal wenn sie so selten Musik hören wie da droben!

Den andern war es recht, und sie spielten einen gemütlichen Dreher. Die heitern Weisen hallten lustig in die Nacht hinein, und ihr Klang brach sich sanft widerhallend an den alten Mauern. Oben aus den Fensterhöhlen schienen verwitterte Gesichter freundlich zu nicken.

Alls die letzten Töne klangen, trat ein graues Männchen — die Musikant ten hatten es nicht kommen sehen — zu ihnen, schenkte jedem einen Buchenzweig und sagte:

Bringt das eueren Kleinen mit, die schnabulieren gern Bucheckern!" ver-



226 Ludwig Bechstein Märchen Flip arpa

Unterwegs warfen alle den Zweig lachend weg und sagten;

"Wenn der wunderliche Mann uns wenigstens ein Zuckerbrötchen mitgegeben hätte, denn Bucheckern essen unsre Kleinen dieses Jahr nicht, da wir Süsse die Fülle haben, und in denen steckt doch ein ordentlicher Kern.

Nur der Baßspieler steckte das Zweiglein zum Andenken in seinen Baß. Des andern Morgens kamen seine Kinder fröhlich gehüpft und fragten:

"Vater, was habt ihr uns denn für gelbe Nüßchen mitgebracht, die taugen doch nicht zum Essen, denn die sind hart, daß man sich die Zähne dran ausbeißen könnte?

Und als der Vater den Zweig betrachtete, da war er in reines Gold verwandelt, und so wurde er der reichste Mann im Dorfe.

Die andern Musikanten durchsuchten nun jedes Gräschen am Wege, um ihr Zweiglein wiederzufinden, aber es blieb nicht nur verloren, sondern sie sollen noch obendrein von unsichtbaren Händen unbarmherzige Nasenstüber bekommen haben.


Copyright: arpa, 2015.

Der Text wurde aus der Märchen-, Geschichten- und Ethnien-Datenback von arpa exportiert. Diese Datenbank wurde dank Sponsoren ermöglicht. Es würde uns freuen, wenn wir mit Ihrer Hilfe weitere Dokumente hinzufügen können.
Auch bitten wir Sie um weitere Anregungen in Bezug auf Erweiterungen und Verbesserungen.
Im voraus Dank für die Mithilfe. Spenden können Sie unter In eigener Sache

Ihr arpa team: www.arpa.ch Kontakt